Jan Hoet

„Katarina Veldhues und Gottfried Schumachers Arbeiten leben und wirken durch das Licht. Oft gehen ihre Projektionen im öffentlichen Raum von Orten und deren spezifischem Gedächtnis aus: mit einem sicheren Gespür wählen sie Standorte im urbanen Raum, öffentliche Gebäude, Industriezonen, Still-lagen, Landschaften, aber auch sakrale Räume. In „Ortsgedächtnis“ reflektieren sie die verborgenen und verloren geglaubten Inhalte, um sie neu zu installieren, und mit dem Licht, der Projektion (auch im doppelten Sinn des Wortes) zu bearbeiten. Sie arbeiten demnach auch mit Lichtwerdung und Bewusstmachung.“

(zitiert aus: com//PASSION zur documenta 12, Kassel, 2007).